Was Sie schon immer über Privatbiografien wissen wollten

Normalerweise tippen wir BiografInnen im stillen Kämmerlein vor uns hin oder treffen unsere Kunden zum Gespräch in deren Zuhause.

Am 7. Mai ist das anders: Um 11 Uhr sammeln wir Mitglieder des Biographiezentrums uns im Literaturhaus Berlin in der Fasanenstraße 23 und ölen unsere Stimmen.

Die Berliner Biografinnen Sabine Terjung und Katja Sengelmann und BiografInnen aus nah und fern laden zur Matinee ein

Denn dann präsentieren wir uns der Öffentlichkeit und

  • lesen aus Biografien unser Kunden
  • präsentieren ein Kapitel aus unserem im letzten Jahr gemeinsam verfassten Ratgeber Wege zur Biografie
  • lassen im Podiumsgespräch eine Auftraggeberin zu Wort kommen, die davon berichtet, wie es ist, das eigene Leben niederschreiben zu lassen
  • erwarten Ihre Fragen und
  • legen unsere Bücher zum Schmökern aus.

Kommen auch Sie und erfahren alles, was Sie schon immer über Privatbiografien wissen wollten. Wir freuen uns auf einen schönen Sonntagmorgen!

Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos: Katja Sengelmann www.sengelmann-biografien.de oder www.biografiegespraech.de oder: 0172 93 29 175

Biographiekurs im Süden Berlins

Am 9. Februar 2016 starte ich einen neuen Kurs für Menschen, die ihr Leben selbst aufschreiben wollen. Im Kurs tauschen wir uns zunächst über die Jahre der Kindheit und Jugend aus. Im Gespräch mit den übrigen Teilnehmern kommen Erinnerungen zum Vorschein, die wir im Kurs selbst oder zuhause zu Papier bringen.

Biographie schreiben

Weiterlesen

Wie werden wir im Alter leben? Die Ausstellung „Dialog mit der Zeit“

Ich will die Tür aufschließen, aber ich zittere so sehr, dass ich den Schlüssel trotz größten Bemühens einfach nicht ins Schlüsselloch bekomme. Dann steige ich Treppen, doch ich kann kaum die Füße voreinander setzen, so schwer sind sie. So wie mir geht es allen, die sich in den „Dialog mit der Zeit“ begeben haben, einer Ausstellung zu den „Herausforderungen und Perspektiven des Alterns in unserer Gesellschaft“ im Museum für Kommunikation in Berlin. An weiteren Stationen versuche ich, telefonisch Kinokarten zu bestellen, obwohl ich schlecht hören kann, oder unter Simulation verschiedener Augenkrankheiten wie dem Grauen Star dort Zahlen zu erkennen, wo ich vor allem graue pfützenartige Gebilde sehe.

Weiterlesen

Was für ein Leben – was für eine Biografie!

Als im April im Rahmen des „Literarischen Frühlings in der Heimat der Brüder Grimm“ viele Stars und Schriftsteller nach Nordhessen kamen, war auch Mario Adorf dabei – den meisten wohl „nur“ als Schauspieler bekannt. Tatsächlich ist sein Spektrum wesentlich größer: Unter anderem schreibt er Bücher, diesmal seine Lebenserinnerungen, womit wir ganz beim Thema wären.

Weiterlesen

2. Self-Publishing-Day am 25. April in Münster – ein Stimmungsbild

Um es vorweg zu sagen: Ich bin zwar viel im Internet unterwegs, lese aber (bis jetzt) nur Printbücher, und bin (bis jetzt) aus Überzeugung  in keinem sozialen Netzwerk. Mein Handy nutze ich trotz Internetfähigkeit nur zum Telefonieren und SMS verschicken. Ein Grund dafür ist das Thema Datenschutz. Mir braucht noch niemand beizubringen, wie man täglich eine stille Stunde einlegt und eine Pause ohne WhatsApp übersteht, um entspannt zu bleiben. Trotzdem wollte ich wissen, wie der E-Book-Markt funktioniert und Informationen über selbst publizierte Bücher im Digitaldruck aus erster Hand bekommen.

Weiterlesen