Keine Biografie – aber ein Buch, in dem es ums Leben geht

Bild

Obwohl es sich nicht um eine Biografie handelt, möchte ich die Gelegenheit nutzen, auf die Neuerscheinung eines Buches aufmerksam zu machen, das einer meiner Kunden vor wenigen Wochen (in Zusammenarbeit mit Text & Leben) bei tredition veröffentlicht hat.

Da wir als Menschen und Biografen gleichermaßen immer wieder mit dem Leben konfrontiert werden und deshalb mit der Frage, wie Leben gelebt wurde, gelebt wird und gelebt werden kann, hat das Buch
„Das Resilienzgespinst: Resilienz zwischen Mythos und Möglichkeit“
von Dr. Christian Grüninger aus Gütersloh möglicherweise interessante Berührungspunkte für euer Tun oder gibt neue Denkanstöße.

Unterhaltend und mit zahlreichen Beispielen aus dem prallen Leben zeigt der Autor in einer neugierig-kritischen Bestandsaufnahme die Widersprüchlichkeit des Begriffes Resilienz, der zwar gern mit psychischer Widerstandskraft gleichgesetzt wird, in der Forschung jedoch nicht einmal eindeutig definiert werden kann. Er lädt interessierte Laien und Fachleute aus Coaching, Beratung und sozialer Arbeit ein, seinen Überlegungen zu folgen und eine neue Sicht auf das Thema zu gewinnen.
Infos zum Autor: https://tredition.de/autoren/christian-grueninger-19501/
Infos zum e-Book: https://tredition.de/autoren/christian-grueninger-19501/das-resilienzgespinst-e-book-87824/

Beate Friedrich-Lautenbach
Text & Leben in Gütersloh

 

Biografien im Self-Publishing – Wie ein Buch das Licht der Welt erblickt

Sie schreiben Ihre Biografie oder Ihre biografischen Erinnerungen? Sehr gut.
Mit Unterstützung eines/einer erfahrenen Biografin? Ausgezeichnet!

narrative-794978_1280Sie möchten Ihre Geschichte als Einzelexemplar oder in kleiner Auflage im Copyshop vervielfältigen oder in einer Druckerei perfekt drucken und binden lassen – auf dass Ihre Lebensgeschichte im familiären/privaten Umfeld verteilt und weitergereicht wird und so der Nachwelt erhalten bleibt?
Dann haben Sie das Wichtigste erreicht: Sie werden nie vergessen werden. Zumindest nicht im Kreis von Freunden und Verwandten.

Vielleicht aber hoffen Sie (warum auch nicht!), dass Ihre einzigartige Lebensgeschichte auch fremde Menschen bereichern, faszinieren, erheitern oder stärken könnte … Weiterlesen

Wege zum Handbuch für Biografien

Die Herausgeberinnen Grit Kramert und Michaela Frölich. Hinten Dr. Andreas Mäckler

Die Herausgeberinnen Grit Kramert und Michaela Frölich. Hinten Dr. Andreas Mäckler

Ein Gespräch zwischen den Biografinnen Grit Kramert und Katja Sengelmann anlässlich der Präsentation des Buches „Wege zur Biografie – Biografien schreiben und schreiben lassen“ am 10. Juni 2016 in Frankfurt, Diakonissenhaus.

 

Katja

Grit, vor einer Woche hast Du mit Michaela Frölich zusammen das von Euch beiden herausgegebene Handbuch „Wege zur Biografie – Biografien schreiben und schreiben lassen“ vorgestellt. Kannst Du kurz und bündig sagen, was das für ein Buch ist?

Grit

In dem Buch haben wir Beiträge der Mitglieder des Biografiezentrums und einiger Gastautoren rund um das Thema Biografie versammelt. Es gibt Texte zum Nutzen des biografischen Schreibens, über die Geschichte und das Wesen der Biografie, aber auch zum Marketing und zu den Chancen und Risiken für Biografinnen und Biografen. Im Handbuch wollten wir auch abbilden, wie breit unser Arbeitsspektrum ist – dazu sind 19 Texte erschienen, zwei davon ja auch von Dir: Lebensskizzen und Digital Storytelling. Weiterlesen

Louise Aston, „die Emanzipierte“ im Deutschland des 19. Jahrhunderts

„Ich rauche Zigarren und glaube nicht an Gott. Hommage an Louise Aston“ ist eine Entdeckung, die ich einem intuitiven Griff ins Biografien-Regal meiner Stammbuchhandlung verdanke. Barbara Sichtermann befasst sich auf ca. 140 Seiten mit dem Leben von Louise Aston. Anders als Vor- und Nachname vermuten lassen, war sie Deutsche. Die 1814 geborene Pastorentochter nahm die Emanzipationsgeschichte der Frauen in visionärer und radikaler Weise geistig und praktisch vorweg. „Freiem Leben, freiem Lieben / Bin ich immer treu geblieben“ wird sie gleich zu Beginn zitiert. Louise Aston muss zu ihrer Zeit  so bekannt gewesen sein, dass sie in Männerkleidung und Zigarre rauchend 1853 sogar in Öl portraitiert wurde.

Weiterlesen

Kunstwerk des Lebens

Dank Rüdiger Safranskis Biografie ist Goethe für mich nicht mehr „nur“ ein berühmter Dichter und Denker, mit dessen Werke Lehrer gern ihre Schüler quälen, sondern ein faszinierender, vielseitiger Mensch mit Ecken und Kanten.

Mehrmals hatte mich die Biografie beim Schlendern durch Buchhandlungen angelacht, mehrmals hatte ich sie in der Hand gehalten und mehrmals wieder zurückgelegt. Die stattliche Seitenzahl von 750 schreckte mich ab, und Goethe … nun, seine Werke zählen bestimmt nicht zu meiner Feierabendlektüre.

Weiterlesen

Autobiographie von Urs Widmer: Reise an den Rand des Universums

Urs Widmer, der große, großartige Urs Widmer ist tot, und ich habe ihn nicht gekannt. Nicht dass ich ihn hätte kennenlernen können, persönlich meine ich, aber ich habe auch seine Bücher nicht gelesen als er noch lebte und kam erst bei der Nachricht über seinen Tod darauf, dass mir etwas entgangen sein könnte. Also kaufte ich mir „Reise an den Rand des Universums“, seine Autobiografie, (wie könnte es anders sein), begann mit dem Lesen und hörte nicht mehr auf, bis ich damit fertig war.

Weiterlesen

Die eigene Biografie schreiben lassen – von der Idee bis zum Buch

TitelUnehrlichesKindEinzeln-Seite001

Sie möchten ihre eigene Biografie schreiben lassen? Dieser Artikel schildert exemplarisch den Entstehungsprozess von der Idee bis zum Buch. „Ein unehrliches Kind“ ist der neueste Titel der Biografienwerkstatt. Es entstand in enger Zusammenarbeit  mit dem Auftraggeber René Lang aus der Nähe von Luzern.

Weiterlesen